Chronik WSV Schladming

Überschrift

Der Wintersportverein Schladming feierte am 29. November 2008 ein Jubiläum und kann bereits auf über ein Jahrhundert Vereinsgeschichte zurückblicken. Gemeinschaft, Geselligkeit, die Freude und der Spaß am Sport und ein gemeinsames Ziel spieltenund spielen im WSV Schladming eine wichtige Rolle. Diese Faktoren trugen auch dazu bei, dass sich der WSV zu den traditionsreichsten und ältesten Sportvereinen der Steiermark zählen darf und im internationalen Skigeschehen einen guten Ruf und einen hohen Bekanntheitsgrad genießt.Vor allem die Jugendförderung liegt dem Verein am Herzen, und so wurden und werden immer wieder Winter- wie Sommersport-Talente hervorgebracht. Einige dieser Talente wurden bereits zu Legenden – wie etwa Charly Kahr, Sepp Walcher, Reinhard und Michael Tritscher, sowie die Knauss Brüder Hans und Bernhard uvm.

Über 30 Jahre Skiweltcup, die Alpine Ski WM 1982 gemeinsam mit Haus/Ennstal, die Special Olympics 1993, seit 1997 mit THE nightrace, den mittlerweile wohl bekanntesten und spektakulärsten Slalom im Alpinen Ski Weltcup-Zirkus, sind einige Höhepunkte der Vereinsgeschichte – mit der Vergabe der FIS Alpinen Ski WM 2013 an Schladming wurde die konsequente Arbeit des Wintersportvereins abermals belohnt und ein weiterer Meilenstein gelegt.

Ehrentafel


                                                                Ergebnisse 1931 bis 2008

1931

Hubert Vierthaler Steirischer Meister in der nord. Kombination

1939/40/41

Otti Simonlehner (verh. Stocker) Steirische Meisterin AL und Kombination (für WSV Ramsau gestartet)

1950

Bernhard Waschl Steirischer Meister AL

1951

Karl Mosshuber Steirischer Meister AL und RTL

 

Bernhard Waschl Steirischer Meister Kombination

1952

Lois Zauner Steirischer Meister AL, RTL, SL und Kombination

1953

Lois Zauner Steirischer Meister AL, SL und Kombination

1954

Franz Tritscher Steirischer Meister AL

 

Lois Zauner Steirischer Meister RTL und Kombination

1956

Franz Fischbacher Steirischer Meister im Spezialspringen

1957

Franz Tritscher Steirischer Meister AL, RTL und Komb.

1958

Franz Tritscher Steirischer Meister SL

1959

Franz Tritscher Steirischer Meister SL und Komb.

1963

Franz Tritscher Steirischer Meister AL

1965

Franz Höflehner Österr. Jugendmeister I, AL

1968

Herbert Stocker S teirischer Meister RTL

1969

Marianne Ranner Österr. Jugendmeisterin RTL, SL und Komb.

1970

Marianne Ranner Österr. Jugendmeisterin AL, RSL und Komb.

 

Herbert Stocker Steirischer Meister Kombination

1972

Sepp Walcher Österreichischer Meister AL

 

Herbert Stocker Steirischer Meister RTL

1973

Edith Steinbauer (verh. Walcher) Steirische Meisterin RTL

 

Elfriede Lichtenegger Schüler-Europameisterschaft RSL und SL

 

Alfred Kiendler Steirischer Meister AL

1974

Edith Steinbauer (verh. Walcher) Steirische Meisterin AL, RSL und SL

1975

Marianne Ranner Steirische Meisterin RTL und SL

1976

Marianne Ranner Steirische Meisterin RTL und SL

 

Sepp Walcher Weltcup AL Morzine, Weltcup AL Heavenly Valley

1977

Alfred Kiendler Steirischer Meister SL

 

Marianne Ranner Steirische Meisterin SL

 

Sepp Walcher Abfahrtsweltmeister in Garmisch-P., Weltcup AL Kitzbühel (2 Abfahrten),

 

Weltcup AL Gröden, Österr. Meister AL

1978

Marianne Ranner Steir. Meisterin RTL

1979

Rudolf Stocker Schüler-Europameisterschaften RLS u. Msch.

1981

Rudolf Stocker Österr. Jugendmeister AL und Kombination,

 

Österr. Meister in der Dreierkombination

1983

Meinhard Stocker Steirischer Meister AL

 

Karl Thaler Steirischer Meister RTL

 

Werner Madlencnik Steirischer Meister SL

1985/86

Rudolf Stocker Österr. Meister in der Dreierkomb.

 

Karl Thaler S teirischer Meister im Riesenslalom

 

H ans Knauß Österr. Schülermeister SL, RS, Komb. Schüler II

1986/87

Evelyn Knaus Steirische Meisterin und Jugendmeisterin im AL

 

Hans Stocker Steirischer Meister Firngleiten

1987/88

Evelyn Knaus Steirische Meisterin Super G, Steirische Jugendmeisterin Super G

 

Hans Knauß Steirischer Jugendmeister Slalom

1988/89

Andreas Ringhofer Österr. Meister im 3 x 10 km Staffellauf

 

Gerald Stocker Österr. Meister Firngleiten Riesenslalom Jugend I

 

Rudolf Stocker Steirischer Meister Riesenslalom und Super G

 

Evelyn Knaus Steirische Meisterin Riesenslalom

 

Andreas Ringhofer Steirischer Juniorenmeister

 

E velyn Knaus S teirische Jugendmeisterin Riesenslalom, Super G

 

Hans Knauß Steirischer Meister Super G

1990/91

Gerfried Schuller Europameister Snowboard

 

Thomas Trinker Österr. Jugendmeister im Super G

 

Michael Tritscher Steirischer Meister Slalom

 

Tino Landl Steirischer Meister Riesenslalom

1991/92

Christiane Mitterwallner Österr. Meisterin im Super G Jugend II

 

Kurt Stocker Steirischer Meister/Jugendmeister Abfahrt

 

Thomas Trinker Jugendmeister Super G

1992/93

Michael Tritscher Österr. Meister Slalom

 

Georg Harzl Österr. Jugendmeister im Riesentorlauf Jugend I

 

Bernhard Knauss Steirischer Meister Super G

 

Gerhard Knaus Steirischer Jugendmeister Komb. Jugend II

 

Christiane Mitterwallner 3. Platz Junioren Weltmeisterschaft

1993/94

Hans Knauß Österr. Meister Super G

 

Bernhard Knauss Steirischer Meister Super G

 

Karl Thaler Steirischer Schülermeister Super G Schüler I

1994/95

Hans Knauß Steirischer Meister Super G

 

Michael Tritscher Steirischer Meister Slalom

1997/98

Anton Knauss Österr. Jugendmeister SL/Komb. Jgd. I Firngleiten

 

Christian Knauß Österr. Jugendmeister SL Jgd. II Firngleiten

 

Martin Stocker Steirischer Meister Komb. und Jugendmeister SL

 

Hans Knauß Olympische Spiele Nagano Silbermedaille Super G und 4. Platz RTL,

 

Weltcup Herren 5. Platz Weltcup-Gesamtwertung, 2. Platz WC Super G Gesamtwertung,

 

5. Platz WC RTL Gesamtwertung

 

Christiane Mitterwallner 1. Platz WC RTL

2000/01

Marc Kurz Österr. Jugendmeister Firncarving

 

Martin Stocker Steirischer Meister RTL

 

Patrick Walchhofer Steirischer Meister Kombination und Jugendmeister Kombination

2001/02

Manuel Veith Österr. Jugendmeister Snowboard GS, SBX und Steirischer Jugendmeister SBX

 

Marc Kurz Österr. Jugendmeister Short Carving Vielseitigkeitslauf

 

Patrick Walchhofer Steirischer Jugendmeister Slalom

2002/03

Manuel Veith Österr. Jugendmeister Snowboard im RTL

 

Roland Reiter Steirischer Schülermeister RTL

 

Nadja Hafez Steirische Schülermeisterin RTL, Super G

 

Daniel Thaler 1. Platz AUT Europa Cup Big Air

 

Florian Mausser 2. Platz Big Air Weltcup, 2. Platz Big Air Weltcup

2003/04

Hans Knauß 2. Platz Weltcup Alpin RTL

 

Florian Mausser 2. Platz Big Air Weltcup, 3. Platz Big Air Weltcup

2004/05

Bernhard Tritscher Steirischer Meister Langlauf über 5 km Skating,

 

2. Platz Österr. Meisterschaften Staffel

 

Florian Mausser 3. Platz Big Air Weltcup

2005/06

Theresa Thaler Steirische Meisterin SG, 1. Platz gesamt, steir. Vizemeisterin RS

 

Bernhard Tritscher Steir. Meister Langlauf klassisch und Skating

 

Marc Kurz Österr. Meister Shortcarving in Vielseitigkeit

2006/07

Edith Gallob 3-Fache österr. Meisterin alpine Master-Races

 

Marcel Kurz Steirischer Meister Shortcarven

 

Marc Kurz Steir. Meister Firngleiten

 

Sascha Moosbrugger Österr. Meister im Stocksport, Europameisterschaften Platz 3

 

Manuel Veith 1. Platz Snowboard, Weltcup Parallel SL, 1. Platz AUT National Championships DH

 

Markus Pekoll 1. Platz AUT National Championships DH

 

Boris Tetzlaff 2. Platz Junioren Europameisterschaft, 1. Platz AUT National Championships DH

 

Georg Sieder 1. Platz IXS Middle European Cup Scoul

2007/08

Manuel Veith 1. Snowboard Weltcupsieg

 

Markus Pekoll 1. Platz AUT National Championships DH

 

Boris Tetzlaff 1. Platz AUT National Championships DH, 2. Platz Junioren Europameisterschaft

Skiweltcup & Co ab 1979

40 Jahre Ski-Weltcup
FIS Junioren WM
Ski WM 1982
US Pro Tour

1973

22.12.1973

Herren-Weltcup-Abfahrt:

 

 

1. Franz Klammer AUT

 

 

2. Roland Collombin SUI

 

 

3. Bernhard Russi SUI

1975

20.12.1975

Herren-Weltcup-Abfahrt:

 

 

1. Dave Irwin CAN

 

 

2. Klaus Eberhard AUT

 

 

3. Herbert Plank ITA

1975

21.12.1975

Herren-Weltcup-Slalom:

 

 

1. Hans Hinterseer AUT

 

 

2. Ingemar Stenmark SWE

 

 

3. Piero Gros ITA

1978

09.12.1978

Herren-Weltcup-Riesentorlauf:

 

 

1. Ingemar Stenmark SWE

 

 

2. Peter Lüscher SUI

 

 

3. Leonardo David ITA

1978

10.12.1978

Herren-Weltcup-Abfahrt:

 

 

1. Ken Read CAN

 

 

2. David Murray CAN

 

 

3. Vladimir Makeev SOV

1979

22.12.1979

Herren-Weltcup-Abfahrt:

 

 

1. Steve Podborski CAN

 

 

2. Michael Veith BRD

 

 

3. Ken Read CAN

1981

03.02.1981

Herren-Weltcup-Riesentorlauf:

 

 

1. Ingemar Stenmark SWE

 

 

2. Hans Enn AUT

 

 

3. Jean-Luc Fournier SUI

1983

04.12.1983

Herren-Weltcup-Abfahrt:

 

 

1. Erwin Resch AUT

 

 

2. Harti Weirather AUT

 

 

3. Steve Podborski CAN

1985

08.01.1985

Herren-Weltcup-Riesentorlauf:

 

 

1. Thomas Buergler SUI

 

 

2. Marc Giradelli LUX

 

 

3. Martin Hangl SUI

 

31.12.1985

Herren-Welcup-Abfahrt:

 

 

1. Peter Wirnsberger AUT

 

 

2. Peter Müller SUI

 

 

3. Erwin Resch AUT

1988

29.01.1988

Herren-Weltcup-Abfahrt:

 

 

1. Primin Zurbriggen SUI

 

 

2. Franz Heinzer SUI

 

 

3. Peter Dürr GER

 

30.01.1988

Herren-Weltcup-Riesentorlauf:

 

 

1. Rudolf Nierlich AUT

 

 

2. Hubert Strolz AUT

 

 

3. Helmut Mayer AUT

 

26.11.1988

Damen-Weltcup-Super-G:

 

 

1. Carole Merle FRA

 

 

2. Ulrike Maier AUT

 

 

3. Regine Mösenlechner BRD

 

27.11.1988

Herren-Weltcup-Super-G:

 

 

1. Pirmin Zurbriggen SUI

 

 

2. Franck Piccard FRA

 

 

3. Leonhard Stock

1990

11.01.1990

Herren-Weltcup-Abfahrt:

 

 

1. Franck Piccard FRA

 

 

2. Kristian Ghedina ITA

 

 

3. Daniel Mahrer SUI

1990

12.01.1990

Herren-Weltcup-Slalom:

 

 

1. Armin Bittner BRD

 

 

2. Michael Tritscher AUT

 

 

3. Konrad Ladstätter ITA

1997

30.01.1997

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Alberto Tomba ITA

 

 

2. Thomas Stangassinger AUT

 

 

3. Sebastian Amiez FRA

1998

08.01.1998

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Alberto Tomba ITA

 

 

2. T homas Sykora AUT

 

 

3. Hans-Peter Buraas NOR

 

10.01.1998

Herren Weltcup-Super-G:

 

 

1. Hermann Maier AUT

 

 

2. Stefan Eberharter AUT

 

 

3. Luca Cattaneo ITA

 

11.01.1998

Herren-Weltcup-Super-G:

 

 

1. Hermann Maier AUT

 

 

2. Andreas Schifferer AUT

 

 

3. Stefan Eberharter AUT

1999

07.01.1999

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Benjamin Raich AUT

 

 

2. Pierrick Bourgeat FRA

 

 

3. Kjetil Andre Aamodt NOR

 

09.01.1999

Herren-Weltcup-Super-G:

 

 

1. Hermann Maier AUT

 

 

2. Rainer Salzgeber AUT

 

 

3. Hans Knauss AUT

2000

09.03.2000

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Mario Matt AUT

 

 

2. Ole-Christian Furuseth NOR

 

 

3. Thomas Stangassinger AUT

2001

23.01.2001

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Benjamin Raich AUT

 

 

2. Hans-Petter Buraas NOR

 

 

3. Mitja Kunc SLO

2002

22.01.2002

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Bode Miller USA

 

 

2. Jean-Pierre Vidal FRA

 

 

3. Ivica Kostelic CRO

2003

28.01.2003

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Kalle Palander FIN

 

 

2. Benjamin Raich AUT

 

 

3. Hans-Petter Buraas NOR

2004

27.01.2004

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Benjamin Raich AUT

 

 

2. Manfred Moelgg ITA

 

 

3. Kalle Palander FIN

2005

25.01.2005

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Manfred Pranger AUT

 

 

2. Benjamin Raich AUT

 

 

3. Andre Myhrer SWE

2006

24.01.2006

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Kalle Palander FIN

 

 

2. Akira Sasaki JPN

 

 

3. Benjamin Raich AUT

2007

30.01.2007

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Benjamin Raich AUT

 

 

2. Jens Byggmark SWE

 

 

3. Mario Matt AUT

2008

22.01.2008

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Mario Matt AUT

 

 

2. Jean-Baptiste Grange FRA

 

 

3. Manfred Moelgg ITA

2009

27.01.2009

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Reinfried Herbst (AUT)

 

 

2. Manfred Pranger (AUT)

 

 

3. Ivica Kostelic (CRO)

2010

26.01.2010

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Reinfried Herbst (AUT)

 

 

2. Silvan Zurbriggen (SUI)

 

 

3. Manfred Pranger (AUT)

2011

25.01.2011

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Jean-Baptiste Grange (FRA)

 

 

2. Andre Myhrer (SWE)

 

 

3. Mattias Hargin (SWE)

2012

24.01.2012

Herren-Weltcup-Nacht-Slalom:

 

 

1. Marcel Hirscher (AUT)

 

 

2. Stefano Gross (ITA)

 

 

3. Mario Matt (AUT)

 

14.03.2012

Weltcupfinale 2012 Herren-Abfahrt:

 

 

1. Aksel Lund Svindal (NOR)

 

 

2. Beat Feux (SUI)

 

 

3. Hannes Reichelt (AUT)

 

14.03.2012

Weltcupfinale 2012 Damen-Abfahrt:

 

 

1. Lindsey Vonn (USA)

 

 

2. Marion Rolland (FRA)

 

 

3. Tina Maze (SLO)

 

15.03.2012

Weltcupfinale 2012 Herren-Super-G:

 

 

1. Christof Innerhofer (ITA)

 

 

2. Alexis Pinturault (FRA)

 

 

3. Marcel Hirscher (AUT)

 

15.03.2012

Weltcupfinale 2012 Damen-Super-G:

 

 

1. Viktoria Rebensburg (GER)

 

 

2. Julia Mancuso (USA)

 

 

3. Marion Rolland (FRA)

 

16.03.2012

Weltcupfinale 2012 Teambewerb:

 

 

1. ÖSTERREICH

 

 

2. SCHWEIZ

 

 

3. SCHWEDEN

 

17.03.2012

Weltcupfinale 2012 Herren-Riesentorlauf:

 

 

1. Marcel Hirscher (AUT)

 

 

2. Hannes Reichelt (AUT)

 

 

3. Marcel Mathis (AUT)

 

17.03.2012

Weltcupfinale 2012 Damen-Slalom:

 

 

1. Michaela Kirchgasser (AUT)

 

 

2. Veronika Zuzulova (SVK)

 

 

3. Marlies Schild (AUT)

 

18.03.2012

Weltcupfinale 2012 Herren-Slalom: 

 

 

1. Andre Myhrer (SWE)

 

 

2. Felix Neureuther (GER)

 

 

3. Mario Matt (AUT)

 

18.03.2012

Weltcupfinale 2012 Damen-Riesentorlauf:

 

 

1. Viktoria Rebensburg (GER)

 

 

2. Anna Fenninger (AUT)

 

 

3. Federica Brignone (ITA)

1997

28.02.1997

FIS Junioren WM, Herren-Riesenslalom:

 

 

1. Benjamin Raich AUT

 

 

2. Patrick Thaler ITA

 

 

3. Markus Larsson SWE

 

28.02.1997

FIS Junioren WM, Damen-Slalom:

 

 

1. Tanja Poutiainen FIN

 

 

2. Sarah Schlepper USA

 

 

3. Pia Kaeyhoke FIN

 

01.03.1997

FIS Junioren WM, Herren Slalom:

 

 

1. Mitja Dragsic SLO

 

 

2. Martin Stocker AUT - Schladming

 

 

3. Florian Eckert GER

 

01.03.1997

FIS Junioren WM, Damen-Riesenslalom:

 

 

1. Karen Putzer ITA

 

 

2. Ingrid Jacquemod FRA

 

 

3. Marquis Antonella ITA


Herren:

 

03.02.1982

Herren-WM-Riesentorlauf:

 

1. Steven Mahre (USA)

 

2. Ingemar Stenmark (SWE)

 

3. Boris Strel (JUG)

05.02.1982

Herren-WM-Kombination:

 

1. Michel Vion (FRA)

 

2. Peter Lüscher (SUI)

 

3. Anton Steiner (AUT)

06.02.1982

Herren-WM-Abfahrt:

 

1. Harti Weirather (AUT)

 

2. Conradin Cathomen (SUI)

 

3. Erwin Resch (AUT)

07.02.1982

Herren-WM-Slalom:

 

1. Ingemar Stenmark (SWE)

 

2. Bojan Krizaj (JUG)

 

3. Bengt Fjallberg (SWE)

Damen:

 

28.01.1982

Damen-WM-Kombination:

 

1. Erika Hess (SUI)

 

2. Perrine Pelen (FRA)

 

3. Christin Cooper (USA)

02.02.1982

Damen-WM-Riesentorlauf:

 

1. Erika Hess (SUI)

 

2. Christin Cooper (USA)

 

3. Ursula Konzett (LIE)

04.02.1982

Damen-WM-Abfahrt:

 

1. Gerry Sorensen (CAN)

 

2. Cindy Nelson (USA)

 

3. Laurie Graham (CAN)

05.02.1982

Damen-WM-Slalom:

 

1. Erika Hess (SUI)

 

2. Christin Cooper (USA)

 

3. Daniela Zini (ITA)

1991

29.12.1991

US Pro Tour:

 

 

1. Bernhard Knauss

 

 

2. Felix Mc Grath USA

 

 

3. Michele Bullanti ITA

 

30.12.1991

US Pro Tour:

 

 

1. Bernhard Knauss AUT

 

 

2. Ove Nygren NOR

 

 

3. Torjus Berge NOR

1993

29.12.1993

US Pro Tour:

 

 

1. Hans Hofer AUT

 

 

2. Torjus Berge NOR

 

 

3. Felix Mc Grath USA

 

30.12.1993

US Pro Tour:

 

 

1. Sebastian Vitzthum AUT

 

 

2. Karl Thaler AUT

 

 

3. Thomas Tönig AUT

1994

30.12.1994

US Pro Tour, Herren-Slalom:

 

 

1. Bernhard Knauss AUT

 

 

2. Hans Hofer AUT

 

 

3. Roland Pfeifer AUT

 

31.12.1994

US Pro Tour, Herren-Riesentorlauf:

 

 

1. Bernhard Knauss AUT

 

 

2. Sebastian Vitzthum USA

 

 

3. Hans Hofer ITA

1995

29.12.1995

US Pro Tour, Herren-Flutlicht-Slalom:

 

 

1. Hans Hofer AUT

 

 

2. Bernhard Knauss AUT

 

 

3. Felix Mc Grath USA

 

30.12.1995

US Pro Tour, Herren-Flutlicht-Slalom:

 

 

1. Bernhard Knauss AUT

 

 

2. Hans Hofer AUT

 

 

3. Jakob Rhyner SUI

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl.

Zeittafel des WSV Schladming

1908

Geburtsstunde des Wintersportverein Schladming (29.11.1908)

1910

Das 1. Skirennen des Wintersportvereines Schladming von der Austriahütte bis zum Bahnhof Schladming (13. 2. 1910)

1911

Skiwettkampf für Knaben und Herren vom Rohrmoos, ausgetragen als „Schnell- und Schönlauf”

1912

Skiwettlauf für Knaben

1914

1. Skilanglauf von der Planai nach Schladming (06. 1. 1914)

1926

Alpiner Abfahrtslauf von der Planai (ÖAV -Lauf am 28. 2. 1926)

1927

Abfahrtslauf von der Planai für ÖSV-Mitglieder (30. 1. 1927)

1929

Langlauf 2. Klasse von der Planai (07. 2. 1929)

1930

Wintersportwoche von 16. bis 23 Februar mit Durchführung eines Heerespatrouillenlaufes, Abfahrtslauf des Reichsbundes katholischer Jugend und den 4. steirischen Jugendskitag

1931

Dreiländermeisterschaft

1932

Bundesschneeschuhwettkämpfe des Deutschen Turnerbundes (5./6. März)

1936

Abfahrtslauf von der Planai

1937

Abfahrtslauf von der Hochwurzen (16. 1. 1937)

 

Skispringen auf der Holl-Schanze (13. 3. 1937)

1938

Irische Landesmeisterschaft (15./16. 1. 1938)

 

Torlauf der ÖSV-Jugendgruppe auf der Wirtsleiten

1946

Abfahrtslauf von der Planai (17. 2. 1946)

1947

Vierländermeisterschaft (14. - 16. 3. 1947)

1948

Österreichische Akademische Skimeisterschaften (27. - 29. 2. 1948)

1949

Riesentorlauf Fastenberg (1. 1. 1949)

 

Dachstein – Pokalspringen (regelmäßig durchgeführt bis 1964)

 

Bundesskimeisterschaften der Österr. Jugendbewegung (6. 2. 1949)

1950

Österr. Akademische Skimeisterschaften

 

ÖAV – Jugendmeisterschaften

 

1. Hans Derkogner-Gedenklauf

1951

2. Hans Derkogner-Gedenklauf (intern. – nun jährlich bis 64)

1952

Steirische Alpine Skimeisterschaften

1953

Österr. Akademische Skimeisterschaften

1957

Steirischen Alpine Skimeisterschaften

1960

Steirische Nordische Skimeisterschaften (12. - 14. 2. 1960)

1961

Steir. Gendarmerie-Skimeisterschaft (14./15. 1. 1961)

 

Steir. Jugendmeisterschaften (27. - 29. 1. 1961)

 

Österr. Berufsschulskimeisterschaften (24. - 26. 2. 1961)

1963

Steir. Alpine Skimeisterschaft (31. 1. - 3. 2. 1963)

 

Steir. Gendarmerie-Skimeisterschaft (14. - 16. 2. 1963)

1964

Steir. Alpine Skimeisterschaft

1966

Steir. Jugendskimeisterschaft (21. - 23. 1. 1966)

 

Steir. Gendarmerie-Skimeisterschaft (11./12. 2. 1966)

1967

Österr. Skimeisterschaften der Exekutive (25. - 28. 1. 1967)

1968

Ländervergleichswettkampf OÖ, NÖ, Kä, W, St, (12. - 14. 1. 1968)

 

Steir. Alpine Skimeisterschaft (26. - 28. 1. 1968)

 

Steir. Gendarmerie-Skimeisterschaft (8. - 12. 2. 1968)

 

1. Steirischer Weisenslalom (18. 8. 1968)

1969

ASKÖ-Bundesskimeisterschaften (25. - 26. 1. 1969)

 

Österr. Jugendskimeisterschaften (3. - 9. 2. 1969)

1970

1. Schladminger Auto-Skirennen (28. 2. 1970)

 

Intern. Österr. Skimeisterschaften (4.-8. 3. 1970)

 

ÖSV-Kampfrichterrennen (4. 4. 1970)

1971

Steir. Meisterschaften im Abfahrtslauf (10. 1. 1971)

 

2. Schladminger Auto-Skirennen (7. 3. 1971)

 

1. Damen Europacup-Rennen (17. - 19.12. 1971)

 

FIS Intern. Herrenabfahrtslauf (17. - 19.12. 1971)

1972

Österr. Skibobmeisterschaft (13. - 16. 1. 1972)

 

7. Intern. Studentenskimeisterschaft (26. - 30. 1. 1972)

1973

2. Damen-Europacuprennen (27./28. 1. 1973)

 

1. Weltcup-Herrenabfahrtslauf (22. 12. 1973)

1974

2. Weltcup Fallschirm – Ski (2. -  9. 3. 1974)

 

FIS-Riesentorlauf Pichl (16./17. 3. 1974)

1975

Europacup-Riesentorlauf Herren (25. 1. 1975)

 

Steir. Abfahrtslaufmeisterschaft (29./30. 1. 1975)

 

Intern. Grenzdienstskimeisterschaften (17. - 22. 2. 1975)

 

FIS-Riesentorlauf Pichl (22. 3. 1975)

 

2. Weltcup-Herrenabfahrtslauf und -Torlauf (20./21. 12. 1975)

1976

1. Grasskirennen um den Österr. Cup (21. 8. 1976)

 

Steir. Abfahrtslaufmeisterschaft (13. 12. 1976)

1977

3. Damen Europacuprennen (29./30. 1. 1977)

 

Österr. Jugenskimeisterschaften (31. 1. 1977)

 

Österr. Exekutivskimeisterschaften (31. 1. - 5. 2. 1977)

 

FIS-Riesentorlauf Pichl (27. 3. 1977)

1978

Intern. Österr. Skimeisterschaften (13. - 19. 2. 1978)

 

3. Weltcup-Herrenabfahrtslauf und -Riesentorlauf (9./10. 12. 1978)

1979

Steir. Abfahrtsmeisterschaft (12. - 16.12.1979)

 

4. Weltcup-Herrenabfahrtslauf (22.12.1979)

1981

Weltcup - Herren und Damenabfahrtsskilauf WM-Generalprobe Schladming – Haus (7./8. 2. 1981)

1982

Alpine Skiweltmeisterschaften für Damen und Herren

 

Schladming – Haus (27. 1. - 7. 2. 1982)

1983

Steir. Schülercuprennen (27. 2. 1983)

 

Herren-Weltcup-Abfahrtslauf (4. 12. 1983)

1984

Sepp Walcher verunglückte tödlich beim Ski-Marathon auf der Hochwurzen– ihm zu Ehren veranstaltet man ab März 1985 den Super-G in memoriam Sepp Walcher (22. 1. 1984)

1985

Weltcup-Riesentorlauf Herren (8. 1. 1985)

 

Übergabe der WM-Fahne an Bormeo, damit ist die Ski-WM in Schladming und Haus endgültig vorbei (30. 1. 1985)

 

Laci Seibetseder geht für immer von uns (20. 3. 1985)

 

Mag. Hans Grogl wird zum WSV Obmann bestellt (18. 10. 1985)

 

Erster Silvesterabfahrtslauf auf der Planai (31. 12. 1985)

1986

Österreichische Jugendmeisterschaften (2. 2. - 12. 2. 1986)

 

WSV-Ausflug nach Ranshofen und Reichersberg (4. 10. 1986)

 

Erstmalige Erscheinung der WSV-Zeitung (7. 11. 1986)

1987

Erstmalige Durchführung der Starthüttengaudi. (5. 9. 1987)

 

Silvesterabfahrt muss wegen Schneemangels abgesagt werden (31. 12. 1987)

1988

Weltcup-Abfahrtslauf Herren (29. 1. 1988)

 

Weltcup-Riesentorlauf Herren (30. 1. 1988)

 

40. Österreichische Versehrten-Skimeisterschaften (23. 2. - 27. 2. 1988)

 

4. Gehörlosen-Ski-Europameisterschaften (27. 2. - 5. 3. 1988)

 

Österreichische Jugendmeisterschaften Super G. (8. 3. 1988)

1989

WSV Ausflug nach Vorarlberg (15. 9. - 17. 9. 1989)

 

Weltcup Super-G Damen (26. 11. 1989)

 

Weltcup Super-G Herren (27. 11. 1989)

1990

Weltcup-Abfahrtslauf Herren (11. 1. 1990)

 

Weltcup-Slalom Herren (12. 1. 1990)

 

Österreichische Staatsmeisterschaften der Firngleiter (21. 4. 1990)

1991

FIS Super-G (28. 1. 1991)

 

Lois Kahr verunglückte bei einem Autounfall tödlich (10. 12. 1991)

 

1. Profi-Rennen auf europäischem Boden (28. 12. - 30. 12)

1992

Volksbanken Interski (14. 1. - 19. 1. 1992)

 

Testbewerbe für Special Olympics (16. 3. - 21. 3. 1992)

 

Michael Tritscher holt in Albertville die erste Olympiamedaille für Schladming

 

10. WSV-Ausflug ins Burgenland zur Römerquelle

 

Sporthilfe-Zehnkampf (17. 10. - 18. 10. 1992)

1993

Special Olympics (20. 3. - 27. 3. 1993)

 

2. Profi-Rennen im Rahmen der US-Pro-Tour (28. 12. - 30. 12. 1993)

1994

Int. Österreichische Skimeisterschaften (23. 3. - 26. 3. 1994)

 

Offizielle Eröffnung der neuerbauten Schladminger Hütte (31. 7. 1994)

 

3. Profi-Rennen im Rahmen der US-Pro-Tour (30. 12. - 31. 12. 1994)

1995

Österreichische Ärztemeisterschaft und gesamtösterreichische Meisterschaft der Bundesländer-Versicherung (21. 1. 1995)

 

7. Österreichische Justiz-Skimeisterschaft (26. 1. 1995)

 

Steirische Meisterschaften (27. 11. - 30. 11. 1995)

 

4. Profirennen im Rahmen der US-Pro-Tour (28. 12. - 30. 12. 1995)

1996

WSV-Ausflug nach Kranjska Gora (7. 9. - 8. 9. 1996)

 

Schladminger Nachtslalom Generalprobe (29. 12. 1996)

1997

1. Weltcup-Nachtslalom der Herren (30. 1. 1997)

 

Alpine Junioren-WM (22. 2. 1997)

 

4. MAGNA Europameisterschaft (15. 3. 1997)

 

Steiermark-Firngleitercup (20. 4. 1997)

 

GAK-Parallel-Slalom (10. 12. 1997)

1998

Planai-Classic (4. 1. - 5. 1. 1998)

 

FIS-Legenden-Rennen (6. 1. 1998)

 

2. Weltcup-Nachtslalom Herren (8. 1. 1998)

 

Weltcup-Super-G Herren (10. 1. 1998)

 

Weltcup-Super-G Herren (11. 1. 1998)

 

Offizieller Empfang für unseren ”Silbernen” Hans Knauß (18. 3. 1998)

1999

3. Weltcup-Nachtslalom (7. 1. 1999)

 

Weltcup-Super-G (9. 1. 1999)

2000

Österreichische Jugendmeisterschaften (2. 3. - 3. 3. 2000)

 

4. Weltcup-Nachtslalom (9. 3. 2000)

2001

5. Weltcup-Nachtslalom (23. 1. 2001)

 

Österreichische Meisterschaften (17. 3. 2001)

 

Newcomer Nachtslalom (28. 12. 2001)

2002

6. Weltcup-Nachtslalom (22. 1. 2002)

2003

7. Weltcup-Nachtslalom (28. 1. 2003)

 

Internationale Schülermeisterschaften (11. 3. - 13. 3. 2003)

2004

8. Weltcup-Nachtslalom (27. 1. 2004)

 

Internationale Schladminger FIS-Tage (9. 12. - 10. 12. 2004)

2005

9. Weltcup-Nachtslalom (25. 1. 2005)

2006

10. Weltcup-Nachtslalom (24. 1. 2006)

 

Steirische Schülermeisterschaften RSL (7. 1. 2006)

 

IAS FO 47. ANNUA WORLD AIRLINES CHAMPIONSHIPS (5. - 10. 3. 2006)

2007

11. Weltcup Nachtslalom (30. 1. 2007)

 

Steirische Alpine Schülermeisterschaften (16. - 18. 2. 2007)

 

ÖM MTB Downhill (26. bis 28. 5. 2007)

2008

12. Weltcup-Nachtslalom (22. 1. 2008)

 

Niederländische Skimeisterschaften (24. 2. - 1. 3. 2008)

2009

13. Weltcup-Nachtslalom (27. 1. 2009)

 

Niederländische Skimeisterschaften (15. - 22. 2. 2009)

 

Volksbanken Skimeisterschaften (10. - 14. 3. 2009)

 

UniCredit Ski-Meeting (19. - 21. 3. 2009)


 
 
Google+ aktivieren
Ski Austria, FIS
ÖSV FIS
Ski Austria, FIS
Login